UA-128559421-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

WILLKOMMEN AUF DEN SEITEN VON KLAUS GOERGEN!

Sie finden hier Nützliches und Anregendes für Ihren Unterricht in den Fächern Philosophie und Ethik und bei Bedarf Informationen zu Person, Publikationen und Aktivitäten von Klaus Goergen.

Zu Beginn aber weniger Prosaisches:

 

DIE EINE WELT 

                                          Ihr habt gesiegt, okay, April, April die Thesen
                                      Die Züge sind entspannt, der Hahn trägt schwarz und schweigt
                                          Ihr bummelt am Arbat, als wäre nichts gewesen
                                          Und teilt die Beute. Alles still. Utopia vergeigt.
 
                                      Was nun? Warum kommt keine reine Freude auf
                                          Obwohl doch mitgepokert wird im letzten Kral
                                          Und alles fiebert, bietet, alles steht zum Kauf?
                                          Für jeden spielt ein Kind in Rio femme fatale.
  
 
                                          Es ist ein warmer Rausch, der ruhig, im Vagen hält.
                                          Bei angehaltnem Atem, Mimik eingestellt
                                          Auf Undurchschaubarkeit, entsteht die eine Welt.
 
                                           Kann sein, das ist nicht wirklich, was wir wollten.
                                           Kann sein, da bleibt noch was unabgegolten:
                                           Ob jeder werden kann, wie alle werden sollten?
 
                                                                                                                                 (1992)
 
 
  
                                                                

               KLEINE PRAGMATIK

 Gemeinschaft gibt es nur von Du zu Du 

 Erst ungesichert, wenn ich frage:

 Hast du gehört?

 Hast du verstanden?

 Ist das jetzt ernst? Soll man                                                                                      

 Da lachen oder weinen?   

 Und: Wo ist die Moral?                                                                                                                     

Und dann im Widerstreit:

Wenn er voraussetzt, was sie so

Nicht meinte, ein Missverständnis

Sich zäh hält; weil wer was zugesteht

Was jener jäh bestreitet

Wenn Eigentliches sich zum Bild verkleidet 

Und Meinung sich als reiner Fakt versteift

Verschwimmt, wie Welt, Gedanke, Geist                                                                   

Zu scheiden sind -

Und alles doch in langen Fragen

Und wohl gewählten Sätzen sich erklärt.

 

                                                   Die stumme schließlich

Wenn du nickst, die Augen

Schultern, Brauen hebst

Kopf oder Hände wiegst

Auf meinen Einwand und lachst

Eh' ich die Nase rümpfe. 

                                               (2001)